Calibre – Even If

You’e in deep (listening) shit, man!

M
Hat der eigentlich ‘ne Meise? Das hier rezensierte Werk Even If ist mittlerweile das siebte Album des Iren Dominick Martin.
Ja sicher, es ist total unprofessionell, einfach den Pressetext abzudrucken, und ja, hat Tony Coleman ja schon in seinem Podcast vorgelesen, aber hey, Calibre beschreibt es einfach zu treffend:

“Ok so this is my seventh album, it doesn’t feel like it but I don’t know what should… the last dnb album I wrote from the ground up was Overflow, so in between I released Shelflife 2, a compilation of unreleased tracks, and Shine A Light, my weird departure from everything.

“With Even If I was back on familiar ground. I employed my voice a few times, got emotional, forgot everything and turned the tempo up. I’m always looking for the songwriter slant in dnb, to feel the blues in my music is important to me, it is a raw connection I never get tired of looking for. And to sing it means a lot to me.

“I’ve tried to cover my own long standing interests in a musical genre that was supposed to have died a long time ago. And so here it is, a collection of tunes I’ve put together for the purpose of moving some part of you that’s the same part of me.”

Also, da gibts eigentlich nix mehr hinzuzufügen. Er ist “back” und macht das, was er schon auf Second Sun am besten kann: deepe chill tracks, die trotz 170 BPM so langsam und verträumt klingen als wären es 85 BPM. Es passiert nicht viel, einzelne dubbige Sounds faden mal rein und mal raus und trockene Breaks blasen dabei den Staub aus den Speakern. Er ist und bleibt der König des relaxten minimalen Chill’n Bass Sounds. Den er ja eigentlich auch erfunden hat. Der Wahnsinnige. Und das bei dem Output.

Der perfekte Wohlfühl-Sound für drinnen, wenn’s drau?en kalt und grau ist. Teatime Musik vom allerfeinsten. Nach gar zu viel schwarzem Tee darf dazu auch noch getanzt werden.

Unsere Anspieltipps:
  • 10. Section Dub
    dZihan & Kamien go DnB. Der Klarinetten (?) Sound geht einem nicht mehr aus dem Kopf. Kino.
  • 04. Broken
    Er grieft auch gerne mal zum Mikro auf diesem Album und singt. Dazu ein Blasinstrument Solo und elegische Streicher. Schönes Beispiel für Downbeat Feeling bei eigentlich zu schnellen Beats.
  • 03. Rose
    Das simple rezept funktioniert immer: ein Klaviersample und etwas geklapper, dazu ein dezenter Subbass und fertig ist die DnB Suppe für kalte Tage. Wärmt von innen.

In das Album reinhören:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.