Unsere Geschenktipps 2013


Weihnachtsgeschenke!
Ausgelatschter geht’s kaum in einem Blog. Dachtet Ihr. Checkt mal die Historik: Langjährige (aka vor langen Jahren einmal) Erfahrung in der Beratung, was man denn nun schenken sollte ist hier zu Hause! Hammer Überleitung, denn es geht um Musik, die man (auch) Personen schenken kann, die nicht jede Hyperdub Katalognummer auswendig kennen oder Ihre Fabric First membership ID. Auf diesen Artikel habe ich mich soo lange gefreut, ist doch der missionarische Auftrag unsere Grundmotivation.

Leuten also, die wehrlos Eurem missionarischen Eifer ausgesetzt sind, die Welt musikalisch ein Quentchen besser zu machen. Zudem beste Entschuldigung, mal Alben zu erwähnen, die wir zu rezensieren verschlafen hatten. Endlich mal wieder tolle Wurst also. Sit Back and Order alles als CD und dann verschenken. Am besten zum neuen Jahr und nicht an Weihnachten, das geht ja dann doch nur unter.

Hier also unsere subjektive Auswahl schöner “Homelistening” Alben des Jahres 2013, die man auch bei kalter Jahreszeit sehr gut hören kann. Ja, man muss alle besitzen. Ja man muss mindestens eines davon verschenken:

Continue reading

JETZT Crowdfunding zu DUB FX zweitem Album unterstützen!

Badge
MSeit 2009 lieben wir DUB FX, den Human-Beatbox-mit-Looper-und-Freundin-durch-die-Welt-im-VWBus-tourenden true Street Hippie Artist. Seit dem folgen wir ihm vor allem in seinem genialen Youtube Channel (vor allem die Rooftop Videos sind sehr sehenswert) um die Welt.

Ohne Matthias Numblog hätten wir total verpasst, dass Dub FX jetzt zur Finanzierung seines zweiten Albums einen Aufruf auf der Crowdfunding Plattform Pledgemusic gestartet hat.

Hierauf hinzuweisen sehen wir als unsere Pflicht. Also checkt seine Videos und helft mit beim Crowdfunding!

Ironischerweise wurde sein Videoaufruf zum pledgen von Youtube mit der GEMA-Verweis geblockt. Was für eine Steilvorlage für die Anti-Copyright-Aktivisten…


DUB FX on Pledgemusic <==== HIER KLICKEN UM DAS ALBUM ZU FINANZIEREN!

Dub FX Youtube Channel

PS: Hmm, für 150 Euro kann man sich ein Lied wünschen, dass er covert… Hmm, I’m just thinking… Super Sharp Shooter? Katy B “What love is made of”? Noisia “Contact”? NuTone “Shine In”? SBTRKT “Livin’ like I do”?Aahhhhh the possibilities are endless! Was meint ihr?

Dadamnphreaknoizphunk – The Cheerleaders Are Smilin’ At You

Wir sind unwürdig!

10 Jahre nach der ersten DDPNP LP ist nun Anfang 2009 das vierte Album erschienen. Hierzu sei als Intro für die Ahnungslosen frech das Label Mole Listening Pearls zitiert:

Willkommen zu dem neuen und genauso entspannten wie abenteuerlichen Dope-Beat-Ambient-Trip Hop-Funk-Soul-Erlebnis des gro?artigen deutschen Produzentenduos Oliver Bondzio und Ramon Zenker.

Als Hardfloor erarbeiteten sie sich ihren Platz in der Musikgeschichte durch die Veröffentlichung einzigartiger elektronischer Musik. Alles begann 1992 mit der Veröffentlichung ihrer “Hardtrance Acperience EP” auf Sven Väth??s Kultlabel Harthouse.

1995 präsentierten Hardfloor die erste DaDamnPhreakNoizPhunk (DDPNP) EP auf Harthouse der 1997 die zweite EP folgte. Gefolgt von dem ersten Album 1999 auf !K7. Als DDPNP beschritten Bondzio, der sich musikalisch zwischen Hip Hop und Elektro sozialisierte, und Zenker, der seine musikalische Ausbildung mit Synthsizer und E-Bass begann, entspanntere Gegenden elektronischer Musik, indem sie sich Dope Beats, funky Elektrobasslines, Samples aus fast jedem Genre und 303-Strukturen (für die sie bekannt sind) zum Werkzeug machten.

So, und was heist das nun übersetzt in die Sprache von musik. kritik. les connaisseurs ?

Continue reading

The Young Lovers – Young Lovers

The chill side of a hyperactive mind.

M
Oh jeh, noch so eine Nachzügler-Rezension unter dem Geschenke-Deckmantel. Joshua Harvey aus Essex ist erst 28 Jahre und hat jetzt schon mehr Aliase als die meisten Männer Unterhosen: Hervé, Action Man, Dead Soul Brothers, Voodoo Chilli, The Count (of Monte Cristal mit Sinden), Machines Don’t Care (mit Sinden, Fake Blood, Drop The Lime, Toddla T, Trevor Loveys, Detboi and Affie Yousef). Wobei Hervé und Count sicher die bekanntesten sind. Au?erdem hatte er vor einer Ewigkeit mit Fidget House ein komplett neues Genre erfunden und dann auch schnell wieder verlassen.

Seine aktuelle Musik klingt als wäre sie extra für Annie Mac’s MashUp erfunden worden: Ein wildes Gemisch aus Oldschool-Rave-House angereichert mit Elementen aus den letzten 20 Jahren Dancemusik-Geschichte. Dabei schert er sich einen Dreck um alle Konventionen und verfolgt nur das Ziel, sofortiger brachialer Abfahrt. Seine Tracks klingen dabei wie der Gang übers Oktoberfest oder der musikalische Output eines ADHS-Patienten im Endstadium.

Continue reading

Weihnachtsgeschenke IV: Für Neu-Berliner

Der Geschenktipp für frisch aus dem Süden zugezogene Wahl-Berliner mit Einkommen oberhalb der Armutsgrenze
Ach das Leben ist so unfassbar grau. 16,9 Millionen Grautöne treten tagtäglich an, uns vor Augen zu führen, dass es einfache Lösungen und die Unterteilung in Schwarz oder Weiss eben doch nur beim Schach, in den Wahlprogrammen radikaler Parteien oder bei der neuesten Krisenprofilierungsinitiative deines Managements gibt. Aber eben garantiert nicht in der Realität. Oder doch? Manchmal kann man die Welt ganz kurz auf Monochrom stellen. Mit dem richtigen Geschenk für die richtigen Leute.

In diesem Falle mit dem schenken einer oder mehrerer der folgenden CDs:

fabric 47:
Jay Haze
fabric 48:
Radioslave
fabric 49:
Magda

Oder ähnliche aus dem gleichen Kosmos. Also nicht das alle drei CDs oder Künstler aus dem selben Kosmos kämen, aber tun wir mal für diesen einen Moment so, als wären die alle ähnlich. Nur mal hypothetisch.


1. Wem Du diese Musik schenken solltest

&nbsp Er/Sie kommt aus dem Süden der Republik, z.B. Stuttgarter oder Münchner, und von Geschäftswegen nach Berlin versetzt worden.

  • Optionales Geschenk, wenn er/sie in kreativ-affiner Branche arbeitet oder einer die sich dafür hält oder arbeitslos oder Geringverdiener.
  • Pflicht-Geschenk, wenn er/sie igendetwas anderes arbeitet oder überhaupt arbeitet und dabei auch noch Geld verdient.

Die Stadt ist neu, die Stra?ennamen im Prenzlauer Berg noch ungewohnt. Der Tiefgaragenplatz einen Tick zu eng für den Firmen-Passat-Kombi trotz Parkpilot und das Paar entweder schon mit maximal einem Kind oder noch unentschlossen, da man die Angebote für frühkindliche Spracherziehung in Mandarin noch scouten muss.

Kurzum: alles ist fremd und vielleicht macht einem auch der Fremdenhass Angst, den man als zugezogener Fremder erstmals erlebt. Nun versucht man, hier Kontakte zu knüpfen und der in Berlin schon länger wohnende Freund eines Cousins lädt einen zu einer Party in einem “echten Underground” Bezirk Berlins ein. Mit echten Einheimischen. Was tun? Worüber reden? Welche Bräuche darf man nicht vermasseln?

Mit dieser CD kannst Du deinen Freunden das Hintergrundwissen vermitteln, dass sie brauchen, um beim Smalltalk auf der Party nicht negativ aufzufallen!

Continue reading

Weihnachtsgeschenke III: für Weltenretter: Milton Jackson – Crash

Geschenk für Leute, denen Du zutraust, dass sie unsere Welt vor einer Invasion Außerirdischer retten wollen würden.
Irgendwann wird der Tag kommen: Eine außerirdische Zivilisation (der rassistische Begriff Aliens sei hier in vorauseilendem Gehorsam vor eventuellen neuen Kolonialherren vermieden), die des Reisens per Überlichtgeschwindigkeit mächtig ist (U-Space, Runcible, wormholes, nennt es wie ihr wollt) und uns überhaupt überlegen ist, kommt auf der Erde an.

Für das Szenario spielt es eigentlich keine Rolle, ob die Außerirdischen friedliche (=kommerzielle) oder feindliche (=auch kommerzielle, aber ohne Auswirkung auf Aktienkurse) Absichten haben, aber bleiben wir mal beim üblichen Schreckensszenario:

Die Außerirdischen kommen also auf die Erde und scannen erstmal monatelang unsere Kommunikation und analysieren unseren Stand der Technik. “Ha, das ist ja nicht sehr weit von der Steinzeit entfernt” werden die sagen, wenn sie Ticket-Automaten der Stuttgarter Straßenbahnen, die Lieferzeiten der Möbelindustrie oder das Jahr analysieren, ab dem der Ipod erst Gapless Playback hatte.

Continue reading

Frau Contra Bass – Saal 3

Sequel!

Die Verbindungen dieses Blogs zu dem berliner Duo Frau Contra Bass sind tief, eng und bedeutend. Zumindest die bevölkerungsschwächeren Teile Deutschlands dürfte Connaisseur_J mittlerweile flächendeckend mit dem Debutalbum der Band auf eigene Kosten – quasi als Mäzen – ausgestattet haben.

Au?erdem ist die Rezension des Erstlingswerks auf unserer Seite unangefochtener Spitzenreiter im Einfangen von billigen Search-Engine-Optimisation (SEO) Tricks verzweifelter SEO-“Agenturen” an der branchenüblichen berliner Schwelle zwischen Hartz IV, Scheinselbstständigkeit III, Digitaler Bohème II und dem nackten ?berleben: in vermeintlich echten Kommentaren (“tolle CD”) im Hyperlink auf die Kundenseite zu verweisen. Das hat zwar rein gar nichts mit dem Album zu tun, hilft aber dann über Umwegen vielleicht trotzdem der Band.

Nun ist das zweite Album Saal 3 erschienen und für uns damit eine Pflichtrezension. Zur Erinnerung nochmal das Konzept: Frau Contra Bass ist nicht nur Bandname sondern auch Programm. Pop-Songs aus verschiedensten Epochen und Richtungen werden von einer Sängerin und einem Bassisten neu interpretiert.

Was tut sich nun?

Continue reading

Weihnachtsgeschenke II: Für Besserwisser

Was wurde über die Geschichte der Rap Musik nicht schon alles geschrieben und diskutiert…… und eine der hei? diskutiertesten Fragen ist wohl “Wer waren die einflu?reichen Protagonisten?”
Wer hat die Rap/Hip-Hop Szene ma?geblich beeinflu?t? Was sind die entscheidenden Tracks?
Einen guten und unterhaltsamen ?berblick bietet das RAP Families Quartett, dass man für 8,00 ? erwerben. Es ist somit ein günstiges und gutes Geschenk für alle, die ernsthaft an der Diskussion teilnehmen wollen. Als Unterscheidungsmerkmale werden zum Beispiel angeführt:

  • Realness (Missy Elliott: “80%”, Puff Daddy: “20%”)
  • Gangstafactor (Eazy-E: “7”, DJ Shadow: “0”)
  • Albums (Grandmaster Flash: “6”, Madlib: “24”)
  • Ach und apropos Madlib, es gibt auch eine Kategorie Alias, bei der man die Madlib-Karte natürlich durchaus als Joker betrachten könnte. Also: Ein Geschenk für Bildungsbürger und eine Top-Alternative zu den langweilig gewordenen “Unnützes-Wissen-Kompendien”. Denn hier wird nützliches Wissen und Musikgeschichte vermittelt. Trifft also voll den Auftrag der Connaisseure! Continue reading

The making of “Die Connaisseure empfehlen Weihnachtsgeschenke”

Es ist doch jedes Jahr das gleiche: zum Jahresende stimmen die Statistiken nicht, Ziele wurden verfehlt und das Management fragt sich, was mit den ganzen ehrgeizigen Plänen passiert ist, auf die man die Mannschaft doch so erfolgreich eingeschworen hatte.

Ist hier bei uns natürlich genauso. Zu abertausenden stapeln sich auch dieses Jahr wieder die Alben, die wir nicht rezensiert haben, aber eigentlich hätten sollen. Und jedes Jahr die selbe Frage: Unter welchem fadenscheinigen Vorwand können wir doch noch Rezensionen zu längst vergangenen Alben veröffentlichen, die eh schon jeder hat, ohne uns zu schämen?

Unser Unternehmen ist mittlerweile sogar so ehrlich mit sich selbst, als dass man diesen jährlichen Schlendrian sogar in unserer Organisation verewigt hat: Mitterweile besteht unsere Abteilung “Public Relations” fast nur noch aus Personen, die das ganze Jahr Konzepte entwickeln wie wir das unserer Leserschaft verkaufen können. Etwas bedenklich ist vielleicht

Continue reading