Daft Punk – human after all – rereposted

Wir sagen:
Schalt’ den Zufallsgenerator aus!

Connaisseur_M:

Doch nun zum eigentlichen Test: Als wir das Promo von der
Plattenfirma bekamen, dachten wir zunächst, dass man uns die falsche
Version gegeben hatte, nämlich diejenige, die man auf die P2P-Networks
als Fake verteilen wollte, weil alle Lieder eben nach der 15 Sekunde
einfach geloopt wurden. Aber es hat alles nix geholfen, es war leider
die echte Version.

Also haben wir recherchiert und sind dabei
auf das Making-Of gesto?en, das Ihr sicher schon gelesen habt. Dieses
Making-Of wird als Wissen in dieser Besprechung hier vorausgesetzt.

Ein Album aus dem Zufallsgenerator sozusagen. So klingt dann auch alles.

Alle Instrumente sind auf 11KhZ, 8Bit runtergerechnet und 1:1 identisch. Dagegen könnte man Snoop’s "Drop it like it’s hot" glatt als "zu überladen" bezeichnen.

  • "Human after all" ist ein nicht ernst zunehmender opener, der genauso

    klingt wie von der letzten Platee

  • "Prime time of your life" Das besteht aus einem einzigen, zugegebenerma?en coolen Sample, der geschlagene 4 Minuten einfach wiederholt wird. Und als zum Schluss wirklich gar nix mehr übrig bleibt, wird einfach der Speed erhöht. Das klingt, als würde jemand mit einem Testsample einfach wild rumspielen. Ganz schön uninspiriert. Aber wie Forscher nun herausfanden, einfach ein verlorenes Pattern aus "Digital Love" vom "Discovery Album".

  • "Robot Rock" klingt wie ein (schon wieder ein einziges) Captain Future Sample mit Franzosen-Filter. Auch dies wird einfach auf 4 Minuten geloopt.

  • Frechheit auch bei "Make Love": Aus einem 2-Takt-Loop wieder 4:48 zu machen ist pure Schinderei.

  • Oder "the brainwasher": Jaja, ein C64 SID-Tune eines Nachwuchs JCH-Player Musikers aus dem Ruhrpott von 1997 zu verwenden und eine 80er Bassdrum drunterzulegen ist schon seeehr genial, klar doch. Pff!

So könnte ich jetzt endlos weitermachen. Also entweder Daft Punk waren schon immer solche Zeitschinder oder sie haben stark nachgelassen. Ich fand ja das allererste Album "Home Work" auch so eine Enttäuschung, weil die Tracks einach so klangen, als hätte man viele Test-Tracks, jeweils mit 8 Bars fertig, aber kein Arrangement, keine Ideen sondern nur Skizzen und versucht daraus nun eine CD zu machen.

Schade, die letzte "Discovery" waren doch alles so schön eingängige Franzosenhits.Aber dafür, dass der Hausmeister das aber einfach angemacht hat und der Rechner alle 60 Minuten Auto-Save macht ist es aber nicht soo schlecht…

Aber eines sei zur Ehrenrettung gesagt: Das lässt sich alles sicher toll remixen, weil eben nur 4 Takte jeweils und Frequenzseitig ist noch soo viel Platz für mehr. Ideal auch für "Bastard-Pop".

Mal sehen, was Connaisseur_J dazu sagt, wenn er erholt aus dem Urlaub zurück ist…

Connaisseur_J:
Wo ist der Esprit des Homework Albums? Das ist bei mir immer noch an einer der ersten Stellen in der Plattensammlung und wohl auch der schöpferische Höhepunkt von Daft Punk. Ich teile an der Stelle nämlich deine Meinung nicht ganz. Homework war -zumindest für mich- eine echt inoovative, tanzbare Schaffenskunst. Dazwischen haben die eben versucht Hits zu machen, was aufging – mir aber immer der Kick des Abwegigen, den ich auf Homework spüren kann, gefehlt hat. Von nun an ging es bergab und jetzt sind wir mit "human after all" am Tiefpunkt ihrer Karriere angekommen. Die haben versucht nochmal so einen Knaller wie Homework zu landen und gedacht man kommt mit purem Mut zum Dilettantismus ein zweites Mal soweit. Doch weit gefehlt – es kam einfach nur Schrott raus. Ansätze, Ahnungen von dem was hätte sein können. Mist, wahrscheinlich ist es eben nicht so, dass es sich um den Tiefpunkt ihrer Karriere handelt sondern nur um den Tiefpunkt der gestalterischen Vielfältigkeit. Ich fürchte es verkauft sich dennoch. FM4 spielt "the prime time of your life" (der Sample taugt mir auch sehr) einfach nur bis der Beat einsetzt und sagen, dass sei innovative Musik. Am Ende ist das auch noch die offizielle Radioversion der Nummer. Frechheit siegt. Aber wird sind nicht alleine – ausnahmsweise kotzen auch andere wenn Sie das hören. Aber bevor ich darauf zurückkomme, bringen wir das hier noch zu Ende:

  1. Es macht keinen Sinn sich weiter aufzuregen – Ich werde dieses Album schlichtweg ignorieren
  2. Ich habe eine Idee dieses Album aufzumotzen und wäre deswegen für einen Pimp my Daft Punk Album Contest. Ich werde selber daran teilnehmen und das Ding erstmal durch den "My First Sony" meines dreijährigen Neffen jagen…… ich denke das hilft. Dann gibt es Steam Machine – eine der grö?ten Unverschämtheiten im My First Sony Vocoder Remix und drunter ein auf Benzintonnen gespieltes und brutal geshuffeltes Drum Set………….Und von"Make Love" wünsche ich mir einen Remix von High Contrast, der unter das Piano einen nicht unbedingt unauffälligen D&B Beat legen könnte und noch ein seiner perfekten Bläsersätze dazu.
    Ich bin also bei Dir: Im Remixen liegt das einzige Potential

Und was meine oben angeführte Kritikunterstützung angeht: Ich habe das nochmal überprüft: Die aktuelle Ausgabe der NEON sagt zwar, dass das Album nichts kann empfiehlt aber als Alternative "VHSorBETA" und das geht nun auch nicht. Also werde ich jetzt auf Eberhard Dobler hören und schmollen gehen. Der schrieb nämlich folgendes zum Album:
Daft Punk ziehen das Prinzip der Wiederholung diesmal überdeutlich durch: songorientierte Strukturen dehnen sich mantramä?ig auf Tracklänge aus. Zudem geht das Duo sofort in die Vollen und hält ohne viel Dynamik den Level: statt vielen Breaks wirkt die einzigartige Essenz in der Endlosschlaufe. Wen das "nicht umhaut": weiter schmollen. Der Rest packt die Synthie-Luftgitarre raus und ab gehts.
Wenn einer schon von Synthie-Luftgitarre schreibt, hilft einfach gar nichts mehr. In diesem Sinne "Lass die Finger von human after all……"

Diese CD bei Amazon nicht kaufen (oder nur weghören)

11 thoughts on “Daft Punk – human after all – rereposted

  1. Schadenfreude ist die schönste Freude!

    Erleichternd stellen wir fest, dass “human after all” im ehrwürdig amtlichen Keyboards mit folgenden Worten zum “Hype des Monats” gekürt wurde:

    “Wer sich so we Daft Punk von der Aussenwelt abkapselt, sollte sich nicht wundern, wenn man vom Rest der Welt überholt wird und es noch nicht einmal zu merken scheint.”

    parteiisch. abhängig. zeitlos.

  2. lasst die jungs doch, ham ihre kohle, ihre insel und gut is, würds genauso machen… würd mich zwar auch über’n neues geiles album freuen, aber das kommt ja vielleicht noch

  3. Hallo Freunde,

    ich finde es schade, wie hier über eine Band namens Daft Punk geredet wird.
    Klar, dass die Arrangement noch eingies zu wünschen lassen. Aber war es nicht mitunter Daft Punkt die neune Sounds/ Trends gesezte haben, nach all den Jahren of Euro- Dance ala Aqua Barbie Girl etc.?

    • finde ich auch!…nur weil ihnen das letzte Album nicht geglückt ist (hier bin ich übrigens stark eurer Meinung), heisst das nicht, dass Daft Punk an sich schlecht oder nicht mehr up to date sind. Das neulich erschienene “Alive 2007” fand ich äusserst gelungen!(vielleicht auch wegen den kurzen, zusammengesetzten Samples von “Human after All”^^)

    • Hallo Jizzo Bizzo,

      um Misverständnisse auszuräumen: Es ging uns in dem Artikel explizit *NICHT* darum, Daft Punk an sich zu kritisieren, sondern exakt das vorliegende Album. Das Daft Punk einige der wichtigsten Meilensteine der Musikgeschichte geschaffen haben, steht au?er Zweifel.

      Aber trotz dieser “Verdienste” muss eine davon unbeeinflusste (natürlich immer noch subjektive) Meinung möglich sein. Wer einmal gut war, muss es nicht immer sein.

      Auf dem ug. “ALive 2007” kommt es doch eigentlich auch wieder ganz deutlich hervor: Der vielgelobte “Remix” ist doch eigentlich nichts anders als ein “Medley”.

      Sowas bringen alternde Stars seit den 80ern bei Frank Elstner’s damaligem Wetten Dass. Denn es ist schon erstaunlich, wie viele alte (und geniale) Daft Punk Tracks darin vorkommen und so gut wie gar keine der neueren.

      Daher bleibe ich dabei, dass die beiden etwas zu sehr von der Vergangenheit zehren. Wobei aber auch das m.E. vielleicht gar nicht anders geht. Wer in so kurzer Zeit so viele Welthits macht, der ist vieleicht wirklich “ausgebrannt”??

    • Hallo Leute,

      um nun wieder etwas frischen bzw. neunen Wind in die Diskussionsrunde zu bringen, kann ich es mir n icht verkneifen ein wenig meine musichen Fähigkeiten zu belichten:
      Googlet mich, findet mich und dann liebt mich oder hasst mich;)!

      Ferner: Auf http://www.myspace.com/tightjunctions findet ihr noch ein weing mehr infos über mich.

  4. ZUSTIMMUNG

    nur weil “jemand” mal was gutes gemacht hat kann es doch nicht angehen das der oder die jenige nie wieder vom sockel gestossen werden. Wer seine Zeit hinter sich hat sollte abdanken wenn er es nicht mehr bringt.

    Sollte Kritik so aussehen das eine Band nur an dem gemessen wird was sie schon geleistet hat, dann mu? im Umkehrschluss ja jeder neuen Band unterstellt werden das sie grosses leisten wird und man diese neuen Bands dann auch nicht (negativ) kritisieren darf.

    In Zukunft bedeutet dies also: Lobet alles und jeden, egal was kommt, egal was ist.

    Kritik ist immer auch subjektiv, Kritik ist wichtig, Kritik ist legitim. Kritiker zu kritisieren auch, fraglich ob jedoch einiges bis alles kritikfrei hingenommen werden muss und soll.

    (p.s.: China war einmal eine Nation die der gesamten Welt vorraus war, eine Hochkultur, ist es also richtig das diese Nation auch jetzt, im Hier, rückblickend auf Ihre Leistungen und Erungenschaften nicht kritisiert werden darf?)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.