Falco – Hoch wie nie

Connaisseur_J sagt:

Kurt Cobain heute vierzig, Falco gestern fünfzig und auch auf die Gefahr mich unbeliebt zu machen
hat Falco mein Leben sicher mehr geprägt als Kurt Cobain. Und ich zumindest finde das gut.
Einzig was nach dem Tod des Künstlers gefehlt hat war mal ein wirklich gutes “Best Of”, dass nicht
nur die Hit Singles enthält sondern auch “It’s All Over Now, Baby Blue” enthält.

Das ist und bleibt nämlich mein Lieblingslied von Falco, seine rauchige, alkoholgeschwängerte und dreckige Version
von diesem Song bleibt nämlich einfach unerreicht. Damit verbinde ich soviele gute Abende, da kann “Smell’s like
Teen Spirit
” nicht mithalten. Vielleicht bin ich aber einfach auch nur alt geworden.

In jedem Fall ziehe ich meinen Hut vor Falco und sag’ “leise Servus und Danke”.

Und allen die sich mit Hölzl’s Musik bisher wenig auseinandergesetzt haben sei dieses “Best Of” tatsächlich empfohlen.
Endlich ein ?berblick über das Lebenswerk auch jenseits des Kommissars, Jeanny und Amadeus.
Meine Favoriten sind jedenfalls fast alle vertreten:

  • CD 2 – 14. It’s All Over Now, Baby Blue
  • CD 1 – 5. The Sound Of Musik
  • CD 1 – 2. Vienna Calling
  • CD 1 – 7. Wiener Blut
  • CD 2 – 7. Data da Groove
  • CD 2 – 17. Männer des Westens
    Und das leider nich im Original sondern in einem 2007er Remix, der aber zumindest passable ist.

Mein Fazit:
Eine Pflichtsammlung an 34 popgeschichtlich relevanten Tracks und das Schaffenswerk von Falco im ?berblick.

Connaisseur_M:

Tut mir wirklich wirklich Leid. Ich will nicht wieder als 80er Hasser dastehen, aber ich kann zu dieser CD einfach gar nix sagen. Bin sozusagen vom Leben verdorben worden. Oder besser noch: Von der schlechtesten TV-Show ever. Sie hie? “Falco irgendwas” oder “Best of Falco” oder so. Mit Ingolf Lück – Formel 1 hab ihn selig. Und es war das aller ober erdenschlechteste was ich jeh gesehen habe. Enge “Vertraute und Freunde” des Stars versuchten zu erzählen, warum er so ein toller Hecht war. Es war damals wohl wenig legales dabei, was man im Abendprogramm erzaehlen kann, weil au?er Floskeln eigentlich nichts erzaehlt wurde. Dazu dann ewig lange “Falco, so war sein Leben” Schnipsel mit unertraeglichem Off-Kommentar.
Hape Kerkeling hätte das alles nicht besser machen können. Aber es war ja ernst gemeint. Traurig war zu sehen, wie sich ein “Star” mit billigstem 80er Kitsch-Trash-Pathos-Pop versucht ueber Wasser zu halten und an die “alten” Tage anzuknuepfen. Sehr lustig ist auch, das Falco sich selbst als “Rapper” bezeichnet hat.

Diese Geisterbahn anzuschaun war einfach nur gruselig. Jetzt kann ich nie wieder “der Kommissar” anhören. Schade. Um “out of the dark” oder “Jeanny” ist es aber nun wirklich nicht schade. Insgesamt ueberwiegen bei ihm wohl die peinlichen Momente. Ihn, nur weil er tot ist, als Star zu glorifizieren, scheint unangebracht und unfair.

2 thoughts on “Falco – Hoch wie nie

  1. Ach… M. wann führen wir eigentlich mal die Kategorie “POP” ein? Und solltest Du Dich für Falco interessieren, was ich einfach gar nicht einschätzen kann, dann bekommst Du natürlich ein Exemplar dieses “Best Of” von mir.

  2. Hab mir die CD auch mal reingezogen, muss allerdings gestehen, dass ich mit den meisten neueren Stücken nicht wirklich viel anfangen kann.

    An die Zeit mit den Klassikern wie der Kommissar, Vienna calling, Rock me Amadeus und the Sound of Music denke ich gerne zurück – damals hatte er noch »den Funk« und diese Lieder haben mich in jungen Jahren im Vergleich zu viel anderer Musik, also z.B. Pet Shop Boys, Sigue Sigue Sputnik und Samanthas Fox’ Dingern oder Liedern, überdurchschnittlich geprägt. 🙂

    @Falco/Rapper: Naja, er ist nicht unbedingt ein Rapper im klassischen Sinne, aber verglichen mit vielem, was sich heutzutage Rapper nennt, fand ich ihn gut. Wie gesagt, mindestens hatte er funk’n’groove.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.