Joe Jackson’s Jumpin’ Jive

Wir sagen: Swingin’!

Connaisseur_J sagt dazu:
Ja was macht solche Musik eigentlich bei den Connaisseuren? Ich liebe diese CD! Die ist 1981 erschienen und mein Vater hat Sie unmittelbar geakauft. Ich habe dieses Ding also im Alter von 7 Jahren zum ersten Mal gehört. Und dann lief es immer im Auto bestimmt bis ich 10 war. Und vor ca. 4 Jahren ist die Scheibe wieder aufgetaucht und vor einem halben Jahr hat mein alter Herr sie mir geschenkt und seitdem ist sie Quell meiner guten Laune. Jeder Song ist so unglaublich tight, das geht direkt zu Herzen. Ha! Heute sollte man mich vielleicht mal wegen Befangenheit entfernen.

Ich hatte also schon länger vor die zu bewerten und M’s Meinung zu hören. Als ich die dann aber neulich aufgelegt habe hier in einer Kneipe um die Ecke und das so gut ankam dachte ich mir: Das muss publik werden! Gute Musik darf man den Leuten nicht voranthalten. Immerhin war dieses Album sowohl in den USA als auch in UK in den Top 100 (bis Platz 14). So. Vielleicht ist es Zeit mal etwas konstruktiver zu werden. Robbie Williams war auf jeden Fall nicht der Erste, der die Swinging 40ies and 50ies für sich entdeckt hat. Denn im Jahr 1981 hat Joe Jackson seine damalige Band aufgelöst, eine neue Besetzung gegründet und sich dem Swing verschrieben (nur für ein Album). Das GAnze ist ein Tribut an seinen Vater. Joe Jackson schreibt im Booklet: "When my dad was my age, jazz was not respectable. it played in whorehouses not Carnegie Hall. This classics of Jump, Jive and Swing are all from the 1940’s" Viele der Tracks sind von Cab Calloway, es gibt ein Tribute to Glenn Miller……also Hits. Am Ende heisst es: "We do not aim at purists or even Jazz fans – Just anyone who wants to listen and enjoy- reap this righteous riff!" Eine ?bersicht über die Songs und vor allem die Texte bekommt Ihr hier. Ansonsten wünsche ich viel Spass und gute Laune!!!!!!!!!!!! Alle Songs sind gro?artig, ich werde mich dennoch um einige Empfehlungen bemühen.

Anspieltipp:

  • 5. San Francisco Fan
    Bitte wo ist der Gangsterfilm und das Millieu in dem dieser Song zu hause sein muss? She drank the coffee dregs, so she could fry his eggs in a golden frying pan………..
  • 3. Is you is or is you ain’t my baby
    Ja wie isses denn nun? Is you is? Is you ain’t?
  • 12. How long must I wait for you?
    Ja. Das rockt und der Text ist sehr schön. Eine Jungs-Geschichte über unpünktliche Mädchen……….
  • 9. What’s the use of getting sober when you’re gonna get drunk again
    Erziehnugsgespräch zwischen Vater und Sohn: Mein Urteil: genial

Connaisseur_M sagt dazu:
Von null auf hundert in extrem kurzer Zeit. Und dann immer vollgas. Meinem ehrenwerten Rezensionskollegen kann ich trotz mangelnder emotionaler Vergangenheit trotzdem nur zustimmen.

Eigentlich wollte ich ja schreiben, dass man diese Tunes in eigentlich jedem Set sicher sehr gut plazieren kann. Aber wozu? Der Connaisseur_J spielt die Dnger ja eh schon. Einzigst möcht’ ich natürlich (OK nur leicht) an der doch weisbrotigen Stimme rummäkeln, die bei den langsameren Stücken am ehesten schwächelt. Die ist ähnlich dünn wie das Bild auf dem Cover. Die Instrumental-Soli sind definitiv das Highlight. Alles in allem gro?es, generationenumspannendes, zeitloses High-Speed-Retro-Kino!

Win when you’re swingin’!

Leider gibt es das Album nicht bei Soulseduction!
Aber Ihr könnt Euch an Amazon wenden und vorhören………….

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.