Justin Timberlake – Futuresex / Lovesounds

Bei aller "Hektik" der sich hier ja fast überschlagenden Artikelflut hätten wir ja fast die Bewertung des aktuellen Justin Timberlake Albums vergessen. Warum wir hier "so was" bewerten? Warum denn nicht? Zum Beispiel weil "Cry me a river" und "Senorita" klasse waren? Und au?erdem wollen wir hier ab und an raus aus der Anti-Pop-Prostitution.

Das Album selbst ist schnell bewertet:

  • manche gute Songs klingen wie Michael Jackson zu seinen guten Zeiten
  • andere gute Songs klingen wie Prince zu seinen guten Zeiten
  • die obligatorischen "bei-Timbaland-aktuell-minimale-Electro-Beats-eingekauft" Tunes fehlen natürlich auch nicht und sind, wie aktuelle Timbaland-electro-minimal-pop Tunes nun mal so klingen
  • damit die Girlies was zum träumen haben, sind die klassisch unanhörbaren Balladen der finstersten Weihnachts-Mainstream-Radio-Sorte leider auch mit von der Partie

Eine rundum gro?e Packung, bei der viel geboten wird. Kann man wirklich machen. So klingen aktuelle Megastar-15-Millionen-Dollar-für-Tracks-bezahlt-Alben eben…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.