Weihnachtsgeschenke III: für Weltenretter: Milton Jackson – Crash

Geschenk für Leute, denen Du zutraust, dass sie unsere Welt vor einer Invasion Außerirdischer retten wollen würden.
Irgendwann wird der Tag kommen: Eine außerirdische Zivilisation (der rassistische Begriff Aliens sei hier in vorauseilendem Gehorsam vor eventuellen neuen Kolonialherren vermieden), die des Reisens per Überlichtgeschwindigkeit mächtig ist (U-Space, Runcible, wormholes, nennt es wie ihr wollt) und uns überhaupt überlegen ist, kommt auf der Erde an.

Für das Szenario spielt es eigentlich keine Rolle, ob die Außerirdischen friedliche (=kommerzielle) oder feindliche (=auch kommerzielle, aber ohne Auswirkung auf Aktienkurse) Absichten haben, aber bleiben wir mal beim üblichen Schreckensszenario:

Die Außerirdischen kommen also auf die Erde und scannen erstmal monatelang unsere Kommunikation und analysieren unseren Stand der Technik. “Ha, das ist ja nicht sehr weit von der Steinzeit entfernt” werden die sagen, wenn sie Ticket-Automaten der Stuttgarter Straßenbahnen, die Lieferzeiten der Möbelindustrie oder das Jahr analysieren, ab dem der Ipod erst Gapless Playback hatte.

Mit dem Eindruck vollkommener technischer und kultureller Überlegenheit streift die Vorhut der Außerirdischen also gelangweilt durch eine Vorstadt und überlegt sich, welche der Rohstoffe es wohl Wert wären ausgebeutet zu werden und ob wir nicht irgendwas interessantes erfunden hätten.

Bis ein mit dem Album “Crash” von Milton Jackson von euch Beschenkter vor den Invasoren auftaucht und ihnen folgende Aufgabe stellt:

Jungs, wenn Ihr so technisch advanced seid und unsere Zivilisation und deren Errungenschaften bis ins Detail zu kennen glaubt, dann sagt uns doch bitte folgendes“:

  • wie schafft Milton Jackson es, mit absolut herkömmlichen und bereits tausendmal gehörten Housezutaten, klassichen Track-Aufbau, also mit einer Ansammlung von vorhersehbarkeiten ein Album zu machen, dass sich so frisch, so ungehört, so tanzbar, so fett anhört wie kaum etwas im Bereich Deep House die letzen 100 Jahre?
  • Was ist die Formel, mit der man zeitlose Stücke aus abgelaufenen Zutaten herstellt?
  • Was ist das Geheimnis, das sich die Tracks nach mehr anhören, als die Summe der Einzelsamples?

Die Außerirdischen lachen natürlich zunächst. Als deren AI’s die Problemlösung jedoch mit der Begründung ablehnen, es übersteige deren Horizont, werden die dann aber doch nervös. Nach Wochen der Analyse kommen deren Xenobiologen, Xenophilosophen und Xenoaudiologen dann zu dem Ergebniss,

  • dass die dem Album zugrundeliegende Algorithmik für die Rasse nicht entschlüsselbar sei
  • dem Endergebnis neidlos die Prädikate “fett” und “verdammt, kann immer laufen” zugesprochen werden müssen
  • das man selbst sowas mit dem eigenen Stand von Technologie, Kreativität und Philosophie niemals auf die Beine stellen könne
  • und das man deswegen trotz der sonst so rückschrittlichen Technologie der Erdlinge hier aber definitiv weit vorne sei und daher von einer Assimilation aus rechtlichen Gründen abzuraten sei und stattdessen den Wilden hier im Austausch irgendeine Oldschool-Technologie anzubieten sei.

Von diesem Tag an werden wir dann Zugang zur Warp-Technologie erhalten… Milton sei dank!

Bis die Aliens kommen, solltet ihr das Ding also so häufig verschenken wie möglich, damit die Wahrscheinlichkeit für die o.g. Begegnung steigt.

Unsere Anspieltipps:
  • 02. Ghosts in my machine
    Das ist der Alien-Killer Track! Das isser! Listen and believe that we will survive with this!
  • 06. Rhythm Track
    Die Frage, ob so ein “just-feel-the-rhythm” Sample nebst sparsamem Rest nun einfach aus einer unveröffentlichten Sammlung von 1990 geklaut wurde, oder er es neu gemacht hat, ist grad egal.
  • 07. Snap Crackle
    Klingt, als würde Merka DeepHouse machen und deswegen fast mein Favorit des Albums.
  • 10. Orbit 3

Bei Soulseduction kaufen

In das Album reinhören:

 

5 thoughts on “Weihnachtsgeschenke III: für Weltenretter: Milton Jackson – Crash

  1. Es ist doch jedes Jahr das gleiche: zum Jahresende stimmen die Statistiken nicht, Ziele wurden verfehlt und das Management fragt sich, was mit den ganzen ehrgeizigen Plänen passiert ist, auf die man die Mannschaft doch so erfolgreich eingeschworen hatte

  2. och Mönsch, Freunde der Nacht, auch wenn ich eure Texte immer wieder gerne lese, mich häufig über so manche JUHUUU-Rezi wundere (Frauengesang wird total überbewertet und im D’n B hats mol gar nüscht zu suchen!), eklatante Recherchefehler kann ich so nicht stehen lassen!
    Das angeprangerte Fahrkartensystem ist kein Kind der SSB, sondern eines des VVS! Aber ehrlich gesagt machts das auch nicht wirklich besser 😉

    Weiterhin kann auch der Angriff auf die Möbelindustrie so nicht stehen gelassen werden. Bei entsprechend “vernünftigen” Möbeln und Händlern kann man sogar sagen an welchem Tag man das “Upstyler-Sofa” oder das Babyzimmer haben möchte. Vorlaufzeit: 1 Woche 😛

    Zum Ipod sag ich nüscht, denn der is genauso überbewertet wie Sängerinnen 🙂

    Und was nun an diesem Herrn Jackson so hammer sein soll erschliesst sich mir beim hören der Tracks auch nicht. BOOORING, doofes allerwelts-gehouse halt.

    Und wenn uns je ein Künstler, eine Band zur Warptechnologie verhelfen wird, dann sind das ADF oder Skindred. Spätestens wenn die Aliens ADF live sehen schenken sie uns sogar noch ihren Heimatplaneten 🙂

    So on,

    Frohes Fest an alle und lasst das Jahr 2010 nur kommen, wird schon passen.

    • Klar schenken die uns ihren Heimatplaneten bei Skndred. Weil sie dann wohl flüchten werden! *Ganz weit weg* !

      Und das ist ja genau das: Man weis enfach nicht, warum es so wahnsinnig gut ist, das Album. Man kann es nicht entschlüsseln.

      Bei ADF und Skindred sind die Zutaten ja bekannt, die Formel klar. Das heisst ja nicht, dass sie deswegen nicht gut sein muss (wäre ich sonst zu ADF mit?).

      Aber das entschlüsseln unsere Mitbürger mit ausserirdischem Migrationshintergrund sofort.

  3. ach, allein der Skindredsänger lässt sich nicht entschlüsseln!
    Toasten, singen und grunzen und alles richtig gut.

    Und was das ADF-Konzert anging, dir blieb ja fast schon nichts anderes übrig 😉

    Und ich hab keine Ahnung wie du darauf kommst das dieses Geschwurbse wahnsinnig gut sein soll. Is halt Housegeschwurbse.

    Aber du findest ja auch Frauenversteherbreaks gut 😛

  4. Nachtrag zum 26.12.2009:

    IHR habt alle keine Ahnung! Dat Zeugs von dem Kerl is mal sowas von X-beliebig! Grauslig!
    Ihr müsst doch alle nen Dreher im Ohr haben, was für n Hype reitet euch denn bitte.

    Und ja nie wieder so ne Diskussion, danach fühle ich mich genötigt die Tracks nochmal an zu hören, gemein! Vom öfters hören wirds doch auch nich besser.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.