Adventsrückblick 2005 – Türchen 17&18: Micatone – Nomad Songs

Connaisseur_M:

Ich habe mal in der de-bug gelesen, Micatone seien "De-Phazz" mit Eiern. Hmm. I Agree totally. Lisa Bassenge und Ihre Bandmitstreiter liefern 100% Bandathmosphäre im Jazz Gewand. Waren die Vorgänger-Alben doch eher im Lounge-Bereich angeordnet, gibt man hier fast unmerklich mehr Gas. Die Songs klingen alle als wären sie um Lisa’s Stimme herum geschrieben worden. Eingängige Melodien und angenehme Harmoniewechsel ziehen einen von Stück zu Stück und machen das Album zu einem intensiven Erlebnis. Vieles klingt merkwürdig zurückgenommen und "gebremst" und durch diese Subtilität noch intensiver und interessanter.

So könnte ich jetzt noch ewig weitermachen… Hört doch selbst. Ach so: Sorry Soulseduction, aber es ist hier unsere Pflicht, auf die Webseite von Sonarkollektiv aufmerksam zu machen, denn da gibt’s diese Perle quasi im "Werksverkauf" beim Label direkt für lächerliche 10 Euro! Jetzt gibt keine Ausreden mehr!

Anspieltipp:

  • 02. Out of the Game
    (Was für ein Song! Was für ein Ohrwurm! Was für ein Hit! WANN kommen die Drum’n Bas Remixe in doppelter Geschwindigkeit? Alleine dieser Track rechtfertigt das ganze Album. Das Tempo und die Stimme sind so zurückgenommen, als würden sie gleich explodieren, aber trotzdem bleibt alles am Boden. Klingt wie eine "unplugged" Version eines Bombast-Krachers und macht einfach Hunger auf mehr mehr mehr Micatone)
  • 03. Where I am
    (DePhazz hergehört: So geht das.)
  • 06. Nomad
    (Loungecore vom feinsten. Tosca meets Thievery meets Gotan Project meets MICATONE! Ich wette das Ding wird auf Sampler lizenziert wie die Hölle. Kann alles.)
  • 09. You’ve taken all
    (?h was habe ich bei "Out of the Game" gesagt? Vergesst es, das hier ist der Kaufgrund für das Album. Minimale Explosionen. Der leiseste Urknall ever. Meisterwerk.)

Connaisseur_J sagt dazu:
Sehr viel Jubel und Euphorie hatten wir in unserem Rückblick noch nicht, ist mir gerade aufgefallen. Das soll sich jetzt auch bei mir ändern. Was ein schönes Album! Von vorne bis hinten ein Erlebnis, angefangen mit “Mars”, das mir Gänsehaut verursacht bis hin zu “Circle”, denn die “Mars Reprise” ist auf der Vinyl nicht mit drauf. Ich stimme meinem Vorredner zu. Diesmal uneingeschränkt.
Ich ertappe mich kopfnickend auf dem Sofa bei vermeintlich downbeat-lastigem Sound, der auf eine ganz eigene Weise nach vorne geht und selbst bei vermeintlich melancholischen Titeln wie “Where I Am” niemals schwermütig wird. Die vertonte unbegreifliche Leichtigkeit des Seins. Zu “D-D-D-D-Dance”, das ich ganz gerne auflege, kann man tanzen, sich angestachelt fühlen oder eben doch sitzenbelieben und mit dem Kopf nicken, mit den Fü?en wackeln aber nicht still sitzen. Faszinierend. Das ist Musik mit Präsenz und Genuss. Das ist Weiterentwicklung – und ich schlie?e mich Protesten, dass Micatone viel un-jazziger geworden sind nicht an. Hört Euch “You’ve taken all” an und shmelzt mit mir und M. dahin…………………….

In die CD reinhören:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.