Dzihan & Kamien – Music Matters

Der Wollpulli unter den D&K Alben

M
Siehe Tosca Rezension. Nun also auch ein neues Album von D&K. Also sofort reingehört und dann: Hmm toll, Dzihan & Kamien (D&K) sind – wie viele alle Künstler beim älter werden – auf dem “wir machen jetzt richtige, akustischere SONGS mit Popmelodien und Vocals und so. Und nicht mehr nur so Tracks und Tools und so“. Jedenfalls müssen die ersten Songs diesbezüglich erstmal verdaut werden. Dachte ich nach den ersten drei Titeln.

Nach Durchhören der anderen Titel stellte sich dann maximale Ernüchterung ein und hinterlassen einen enttäuschten Connaisseur_M zurück. Ehrlich gesagt weis ich dabei nicht, ob es an den Songs selbst liegt oder an der Tatsache, dass man bei den beiden eben anderes erwartet.


Wie auch Boozoo Bajou oder Tosca bewegen sich Dzihan & Kamien sound-perfektionstechnisch auf alleroberhöchstem Niveau. Man höre nur auf die mit Präzisionswerkzeugen eingesetzten Hallräume oder alleine, wie die Vocals klingen. Das ist unglaublich gut und wenn es “roh” klingt, dann spürt man förmlich die teuren Mics und die sicher an Esoterik heranreichenden Aufnahmemethoden. Wahnsinn.

Songtechnisch können mich aber in vielen Songs weder die Vokalisten (ist es einer? sind es mehrere? ist es nicht eh egal?) noch die Melodien überzeugen. Das ist ein gewimmer und geeier, der Sänger übernimmt sich hier hörbar. Die meist krachigen rauen Drums machen das nicht unbedingt besser. Vielleicht tue ich dem Sänger auch unrecht und mag nur die Stimme nicht. Zu oft schwanken die Titel zwischen Möchtegern Akustik-Björk (ganz schlimm: waiting), möchtegern-Sting (Worm) , Möchtegern Coldplay (Epa) und Möchtegern Depeche Mode. Den Vogel schie?t “Supreme” ab, das klingt eher nach Casting-Vorsingen und ist kaum zu ertragen.

Aber es ist natürlich nicht alles verloren. Die Instrumentalstücke kommen schon an die Vorgängeralben ran. Insgesamt sicher kein schlechtes Album, aber die eigene Messlatte zu überspringen ist eben schwierig.
Kann man sich in Summe sicher auch gefügig hören. Schaffe ich aber diesmal nicht. Etwas zu rau, zu kratzig um es auf die gleiche Stufe wie die Vorgängeralben zu stellen.

Der Wollpulli unter den Dzihan und Kamien Veröffentlichungen. Wer nicht zigmal waschen will, dem könnte es zu kratzig sein.

Also v.a. Fans aufgepasst und vorher reingehört! Da kann man auch böse sein. Es wäre besser gewesen, wenn dieses Album unter dem Namen des Sängers rausgekommen wäre mit dem Zusatz “Produced by Dzihan & Kamien”. Wenn man sich dazu im Vergleich z.B. Madita anhört, die ja auch von Dzihan produziert wurde, fällt auf, wie das Album hier abfällt.

In freudiger Erwartung auf das nächste “richtige” Album?

Unsere Anspieltipps:

  • 01. Busted
    Depeche Mode 80er Lead lines treffen auf klassisch lässigen D&K Beats. Die Streicher sind bombastisch.
  • 02. Take a minute
    Der stärkste Refrain des Albums. Ist Connaisseur_M aber etwas zu “noisy”. (J, oder doch lieber “Life can be good”?)
  • 07. Bazooka
    Der Instrumental-Track als “Versöhner” für die Fans. Wieder mit D&K Streichern from hell! Leider zu kurz.

Das Album anhören und kaufen:

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.