James Holden – Balance 005 (2003)

Wir sagen: Einfach frisch!

Connaisseur_M sagt dazu:
├?ber diese CD bin ich rein zuf├Ąllig gestolpert. Ist auch schon von 2003, aber egal, sie ist eben bis jetzt gereift. Noch nie vorher hatte ich von Label oder K├╝nstlern was geh├Ârt. UND DANN SO WAS!

James Holden’s Label "Border Community" sagt ├╝ber sich "border community is about dance music that doesnt fit in a category, and about providing djs with the tools to innovate. we hope you like
what we do.
"

Und wie! Selten eine so frische CD geh├Ârt. Pure cutting edge electronic music. Das Label (London, das war so klar) zeigt auf dieser (australischen?) 2CD-Compilation alles, was es zu bieten hat. Ich konnte den Sound zun├Ąchst gar nicht einordnen: Ja was isses denn nu? Techhouse? Progressive? Dub Techno? Deephouse? UK Trance? Electro? Kompakt?

Das geniale ist, das es einfach von allem etwas ist. Da wird nix eingeordnet das geh├Ârt so!

Und genau das macht auch den Reiz dieses Sounds aus. ├?berhaupt scheinen die Jungs sich einen Scheiss um Genregrenzen zu k├╝mmern; geschickt werden alle Stile ein einen Topf geworfen um dem Labelnamen auch auch alle Ehre zu machen.

Der Mix ist dabei nicht nur bloses Compilation-Pflichtprogramm, sondern bringt die St├╝cke nochmal mehr zur Geltung. Tracks werden auch mal nur eine Minute lang eingespielt und dienen rein als ├?bergang zum n├Ąchsten St├╝ck. Somit entsteht ein (diesmal wirklich w├Ârtlich gemeint) nahtloser Mix, der trotzdem aber eine beachtliche Bandbreite abf├Ąhrt. "Seamless integration" quasi. Ich weis nicht, ob alle St├╝cke aus England kommen, denn manches klingt auch ziemlich nordisch (CNCD anyone?) oder nach C64-Chiptunes.

Insgesamt sowohl unauff├Ąllig beim nebenherlaufen lassen als auch unheimlich tief und aufstachelnd, wenn man genauer hinh├Ârt. Das kann ├╝berall und immer laufen. Bin gespannt, ob es dem J. zu trancig ist an manchen Stellen, denn vor Leadlines schreckt man hier nicht zur├╝ck. F├╝r mich ist das genau die Definiton von elektronischer Musik. Border Community kann so stolz sein und James Holden ist erst Anfang 20!! A very, VERY STRONG BUY!

Eine der besten CDs, die ich seit lang lang langem geh├Ârt habe. Die
traf mal echt ins Schwarze. Wo sind die L├Ąden, die so einen Sound
spielen? Zu den Waffen, Connaisseur_J!

Anspieltipps:

  • CD1 01. The MFA – The Difference It Makes (Original Mix)Verdammt, wenn es auch schon so anf├Ąngt. Mit Schicker-Vocal und Pump-Bass. Extrem tief und dazu noch abwechslungsreich. Very well selected opener.
  • CD1 05. Petter – The alltogether
    Strings, in einem elektronik Track ordentlich verwendet. Acid-Untermalung inclusive. Einfach treibend.

  • CD1 08. Avus – Real
    Der absolute H├Âhepunkt. Tiefer geht nicht. Aggressiv, schiebt wie sau. Wieder Schicker-Vocals. Es fehlen mir hierzu ehrlich die Worte. Wie geil dieser Track auch durch die beiden vorhergehenden im Mix vorbereitet wird.
  • CD1 13. FortDax – Fortune telling fish, curled to suggest ‘Home’
    Sonderpreis in der Kategorie "tiefsinnigster Songtitel". Leider nur 2 Minuten im Mix. Will ich haben. Der Beweis, dass ein Arpeggio doch s├╝chtig machen kann.
  • CD1 14. PQM – are you sleeping
    Sonderpreis in der Kategorie "Pop appeal im Electrosound". Ein "Clubhit" mit eing├Ąngig berechneter Hookline, wenn man das bei diesen Tracks so sagen darf. Das wird dem Connaisseur_J wieder zu trancig sein. Die Erf├╝llung. Was sind das f├╝r geniale Typen, die so eine CD machen. Darauf habe ich so lange gewartet.

Connaisseur_J sagt dazu:
Kommst mich halt einfach mal besuchen, Mister M. Dann gehen wir in diesen Club bei mir um die Ecke und da stehen die Chancen ganz gut, dass wir auch solche Mukke zu h├Âren bekommen. Und da geh├Ârt sie auch hin….. also in Clubs. Schon wieder eine CD, die ich zuhause nicht jeden Tag h├Âren w├╝rde, zu der ich aber ohne Probleme tanzen gehe. Wobei – wenn ich es mir recht ├╝berlege – ich ersetze "ohne Probleme" gegen "mit gro├?er Freude". Ich frage mich nur eines: Kann man diese Musik ├╝berhaupt verstehen, wenn man nicht mindestens einmal vor ca. 10 Jahren in einer Halle war? Also, damals als die Hallen und Events und dieser Sound noch nicht von "Pastik-Schlaghosen-pinke-Haare-Dorfpunks" anektiert war. Wobei ich denke, dass die James Holden CD zu intelligent ist f├╝r dieses Publikum. Und deswegen kann ich mich auch damit anfreunden! Ich mag Musik bei der man beim genauen hinh├Âren noch eine neue Schicht h├Ârt, noch ein Sound dazukommt, der Bass eine Nuance tiefer wird…………
M. fragt, ob es mir zu trancig ist. Puh. Ja, f├╝r Hausarbeit ist es mir zu trancig und manchmal auch zu dreckig aber das genau macht es eben auch mitreissend. Wie oben gesagt: Ab in den Club. Wenn ich die CD h├Âre, atme ich schlechte Luft, sehe verschommene Nebelschwaden vor meinem Gesicht, schwitzende K├Ârper neben mir, farbige Lichtspiele mit Reflexionen wie Schmetterlingsfl├╝gel bei Sonnenaufgang, irgendwo in der Ferne der DJ, der sich nicht anmerken l├Ąsst wie er sich gerade sein Ego damit auffrisiert, dass er den ganzen Laden kontrolliert sondern nur minimal mit dem Kopf nickt…….UND all das kann ich H├?REN.
Falls du also, gro├?er M., das mit "aufstachelnd" meinst: I am with you!
Und unerwarteterweise kann ich sogar Deine Anspieltipps verstehen, m├Âchte aber noch folgende Titel anf├╝gen:

Anspieltipps:

  • CD1 12. Nathan Fake – Outhouse (Original Mix)
    Zu trancig? Vergiss es. Das ist die Hammer-Trance Nummer. Eine Perle.
  • CD2 12. Petter – Tonediary
    Nicht zuletzt wegen des Elektrobeats und der Breaks. Sehr angenehm.
  • CD2 5. FC Kahuna – Hayling (Kosmas Epsilon Mix)
    "Was? Schon 5 Uhr morgens? Ja ich komm’ gleich, nur noch diesen einen Song, nur noch bis zum Break und dann weiter so lange die Fl├Ąchen mich tragen!"
  • In die CD reinh├Âren:

One Reply to “James Holden – Balance 005 (2003)”

  1. Jungs:
    Schon etwas her eure Kommentare (Juli 2005), aber ich kann euch versichern, dass ich seit 2003 eurer Meinung bin ! F├╝r mich die ultimative electronische Mix-CD seit Jahren, die alles andere in den Schatten stellt. Liebeslieder (MFA-the difference it makes), wundersch├Âne Bretter (Nathan Fake.Outhouse-auch live ganz schick)und Wunderwerke (Petter-all together)- in einer k├╝nstlerischen Zusammenstellung, die ich bisher nicht kannte. Der Aufbau dieser CD ist m.E. auch noch besser gelungen als “At the controls”. James Holden hat ein Musikverst├Ąndnis – unglaublich! Habe ihn jetzt in den letzten Jahren 4x genie├?en d├╝rfen und bin jedesmal -trotz der extremen Stilwechsel im Laufe der Zeit- begeistert, da sein Sound einfach unverwechselbar ist !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.