Mendoza – Love Druggie

M

Die Debut-Single der Dänin Mendoza läuft seit kurzem auf der rinse.fm daytime playlist und einmal gehört, war es natürlich sofort um mich geschehen. Der Track ist unwiderstehlich. Es fehlen nur die Beats und der Bass. Der Track macht gerade in den sozialen Netzwerken und auf Youtube eine steile Karriere. Würde ein Mobilfunkanbieter dieses Tune in der Werbung verwenden, wäre alles aus. Im Vice Magazin erzählt Mendoza, wie das alles passierte.
This is officially 1a Unfassbarkeitsmaterial!

Zum Glück gibt es von Nivolt einen Remix, der Beats und Bass so passgenau hinzufügt, als hätte Annie Mac den Track genau so als Opener für Ihre Sendung bestellt.

Fettes Brot – 3 is ne Party

aber nicht für schwache Mägen

M
Danke nein, sage ich diesmal. Aus Verstörung und Anstrengung. Es ist mir auch nach mehrmaligen Versuchen nicht gelungen, das Album wenigstens ein mal am Stück durch zuhören. Schlichtweg zu anstrengend. The Definition of Kakophonie imho.

Als ich vor einiger Zeit die Pre-Single-Auskopplung KussKussKuss hörte, hielt ich das ehrlich gesagt für eine Persiflage auf nervige Poppartyhiphop Songs. Nein, das ist wohl ernst gemeint und geht nun fast ein ganzes Album lang so.

Irgendwie scheinen es die Brote eilig zu haben. Oder sie wollen eine Acapella band werden. Selten hörte ich ein Album, bei dem Sprechgesang und Musik so gegeneinander gearbeitet haben. Die Tracks wären ohne Sprechgesang vielleicht interessant. Sperrig, holzig, splittrig klingen sie in etwa so wie man sich vorstellt, eine nagelbesetztes Glassplitterbonbon zu lutschen. Es schmerzt beim hören. Aber nicht weil die Tracks nun schlecht gemacht sind, im Gegenteil, das ist alles hoch fein und komplex. Aber irgendwie zu viel. Voll gestopft ringen alle Frequenzbänder gleichzeitig um Aufmerksamkeit (Toten Manns Disco, Josephine, KussKussKuss).

Continue reading

Wilkinson – Lazers not included

Wöbwöb, Wöbwöb!

M
Zu RAM Record’s Wilkinson haben wir hier eine besondere Beziehung, die ganz klar eine journalistisch unvoreingenommene Berichterstattung unmöglich macht.
Zum einen weil wir Ihn im Rahmen eines Gigs unserer Münchner Freunde von dnbluxe beim privaten Meet-the-Stars-Schweinshaxn-Dinner kennen gelernt haben (so weit wie das mit all seinen Groupies eben möglich war) und ein schlichtweg beeindruckendes Set genießen durften. Damals hatte er bereits einige Tracks auf RAM veröffentlicht, kurz danach ging es dann steil nach oben.

Außerdem hat kein anderer unseren Connaisseur_J so schön gemalt, wie Wilkinson.

Und mir persönlich (Ed: Ach herrjeh, jetzt kommt wieder so ‘ne Schnulzenstory) haben seine Tracks “Take You Higher und sein Remix von Jakwob’s Fade in einer Stunde emotionaler Not wieder Kraft und Hoffnung gegeben.

(Ed: Nein nein, das sind keine Floskeln, das meint M wirklich so. Mit zunehmendem Alter baut er zunehmend näher ans Wasser. Ja, wir schämen uns auch immer öfter fremd.)

Also isser seitdem “Unser Junge” irgendwie! Und sein Debutalbum “Lazers not included” liefert allen Grund, ihn noch mehr ins Herz zu schließen:

Continue reading

Sub Focus – Torus

more FLASH, less SMASH

oder

die Musik zum LED Kranz

M
Yes I know, ihr könnt meine Dauer-Pop-Kitsch-Käsemischung kaum noch ertragen. Irgendwie muss ich aber trotzdem meinen Senf zum neuen Sub Focus Album dazugeben. Es drückt mich richtiggehend. Denn es ist ein gelungenes Diorama des gegenwärtig vorherrschenden Geschäftsmodells vieler Crossover / Mainstream UK Drum’n Bass Artists:

  • Artist wird im Underground mit “konsequenten” und “amtlichen” Tracks bekannt
  • Hat ein Händchen für den Spagat zur massentauglichkeit
  • Legt als DJ 5 mal pro Wochenende auf
  • Hat den crossover “Überhit”
  • Macht ein unglaubliches Debut Album
  • investiert all sein Geld in ein Live-Set, vor allem in LED-Wände
  • tourt alle Festivals der Welt. Gleichzeitig.
  • Macht das Jahr um Jahr um Jahr. Es muss ja das Equipment abbezahlt werden und die mittlerweile 30 köpfige Crew will ernährt werden
  • Die Tunes werden immer poppiger
  • Mittlerweile beim Major Label, wird noch mehr auf radiotauglichkeit gepusht
  • Das zweite Album kommt (mindestens ein Jahr verspätet)
  • Die Finanzierung für noch mehr LED-Wände und noch bombastischere Live Auftritte steht
  • Alle hoffen, dass das so lange gut geht, bis die Hardware abbezahlt ist

Continue reading

Calyx & Teebee – Elevate This Sound

Poesie in Bewegung!

M
Unbelievablism. Incredibilanity. Wickedism. Unfassbarismus. Übertunity. Wahnsinnitis.

Wenn wir hier mal einen einzelnen Track erwähnen, haben wir ja üblicherweise die Zurechnungsfähigkeit lange hinter uns gelassen vor lauter Euphorie.

Seit etwas mehr als einem Monat ist nun die Single “Elevate this Sound” von Calyx und Teebee raus, die den Auftakt zum kommenden Album “All or Nothing” bildet. Und it had to be now or never, denn ich kann mich kaum erinnern (*), wann ein Track wirklich seit 6 Wochen am Tag mindestens zwei mal lief!

(* Hmm, stimmt ja gar nicht. Das war bei Spectrasoul’s Away With Me Feat. Tamara Blessa auch so. Mit der Ausnahme, dass das Album so unfassbar gut ist, dass wir uns bis jetzt noch nicht genug davon erholt haben um darüber schreiben zu wagen.)

So pathetisch und overdone das klingt, aber dieser Track ist eine Offenbarung! Den schönen Spruch “Poesie in Bewegung” habe ich zugegebenermaßen aus einem anderen Review entleihen muessen, aber er beschreibt den Song einfach in Perfektion:

Continue reading

Chase & Status – No More Idols

festival frenzy fodder!

M
Das zweite Album von Chase and Status. Großes Ding. Major Release. Was sollen wir dazu schreiben?

Vielleicht mal ein re-engineering Versuch: Was ist seit dem letzten Album im Leben der beiden passiert? Wenn man sich die Tracks anhört, wohl vor allem folgendes:

  • der Einstieg in die Majorleague durch das Prouzieren von drei Tracks für Rihanna’s Album “Rated R” nebst dem Kontakteknüpfen mit dem US Mainstream Urban Adel.
  • wohl so ziemlich jedes europäische Festival mit einer Live-Band bespielt
  • und dabei noch einige male “Vorgruppe” von Pendulum und Prodigy gewesen

Und was kommt dann in der Mischung der o.g. Einflüsse raus?

Continue reading

Magnetic Man – Magnetic Man

Mainroom-Stadion-Festival-Popstep

M
Seit wann wir Popalben rezensieren, die bei Erscheinen sofort auf Platz 5 der UK Album Charts klettern? Oder Alben die Singles beinhalten, die auf Platz 10 der Single Charts waren?

Nun ja, spätestens seit es Benga, Skream & Artwork als Magnetic Man geschafft haben, sich mit einen Sony Major Deal bewaffnet dazu aufzuschwingen, Dubstep ein (okok nur britisches) Daytime-Radio-Gewand zu verpassen. Und ihr Debutalbum auch noch nach sich selbst zu betiteln, how typical.

Continue reading

Nena – Wir sind wahr

Das ist Nena
J

Nena hat ein neues Album und dieses Pressefoto soll Euch animieren selbiges zu kaufen. Eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen. Aber weil es zu diesem Bild auch noch einen wunderschönen Pressetext gibt, möchte ich daraus zitieren:

NENA steht vielmehr für Emotionen. Musik ist nicht
ihre Strategie, es ist die Energie, die ihr das Leben abgibt. In einer
Branche, die vor und vor allem gleich hinter den Kulissen, dem Ex und
hopp huldigt, zählt die 49-Jährige zur beständigen Avantgarde der
Popkultur. Eine, die nicht darauf abzielt sich täglich neu zu erfinden, doch
immer jemand, der dem Zug der Zeit voran läuft. Sie hält die Balance
zwischen künstlerischer Vision und Machbarkeit. Zwischen dem Bravour
des Feuilletons und der Glaubwürdigkeit der Charterfolge.

Wow, ich verneige mich vor dem Schreiberling und schlie?e zu 100 % aus, dass man
1. mit mehr Geschwurbel noch weniger sagen kann
2. es möglich ist dicker aufzutragen
Um es ganz ehrlich zu sagen: Ich bin neidisch, weil ich Worte liebe und auch so schreiben will! Nur hat es ja dann mit Musik einfach nichts mehr zu tun, sondern mit Image, Imgage, Image ergo Kohle, Kohle, Kohle. Und wenn Nena echt so derma?en geil ist und avantgardistisch, in lässiger Klamotte, vor dem Zug der Zeit herschlendert, dann ist die Mukke ja auch irgendwie Wurst.
Nur aufpassen muss man dann, dass einen nicht von der anderen Seite der Zug der Vergangenheit plattfährt.
“Bitte Vorsicht an Gleis 1”
PS: Glaubwürdigkeit der Charterfolge? Ist das nicht vielleicht ein Widerspruch in sich?

Hospital Records – Sick Music

Hören, staunen, vor Freude weinen
und für immer glücklich werden!

MFabio meint, dass Drum’n Bass in seine “fünfte Phase” gekommen ist, was das Thema plötztlicher Mainstream-Aufmerksamkeit anbelangt. Mit den Pendulums, Chase&Stauses und SubFocusses gibt es derzeit viel an der Grenze zur (leider nur britischen, schnüff) Daytime-Radio Kompatibilität. Und Absicht oder nicht: Die aktuelle Compilation von Hospital schlägt eigentlich genau in diese Kerbe. Zu sehen z.B. daran, dass das Ding aktuell bei iTunes auf Platz 29 der Album Charts ist. Für ein DnB Album ist das schon sehr beachtlich. Vielleicht trägt dazu auch die für Fans gefühlte Ewigkeit bei, seit der der Labelboss Tony Coleman dieses Album in seinem Podcast ankündigt.

Dort liefen mittlerweile alle Tunes als Appetittanreger, was v.a. bei mir seine Wirkung nicht verfehlt hat, denn zugegebenerma?en war ich selten so heiss auf ein Album wie auf dieses hier.

Darauf zu hoffen, dass Connaisseur_J das Ding überhaupt anhört oder bewertet, habe ich gleich aufgegeben und gehe auch das Risiko einer Auseinandersetzung mit der GESCHE e.V. ein.

Continue reading

Deichkind – Arbeit nervt

Wir sagen: Eigene Schienen, eigener Zug!

J
Connaisseur_J sagt:

Heute morgen lese ich in meiner Zeitung Deichkind seien noch “rechtzeitig auf den Elektrozug aufgesprungen”. Und ich denke mir entschuldige ma, was? Und ich denke mir aber hallo!
Und au?erdem: Ia habbd ja gahnix verstand’n.
Deichkind haben für den Elektrozug eine neue und ganz eigene Antriebstechnik entwickelt. Ihre eigene Lok vor den Zug gespannt, die Wagen in Neon-Farben lackiert, das Interieur zerstückelt und die Sitze gegen Hüpfburgen ausgetauscht. Um uns den Ritt unseres Lebens zu präsentieren. Von wegen rechtzeitig aufgesprungen….. Pah!

Continue reading