Gregor Tresher – a thousand nights

Endlich wieder Techno.

J
Connaisseur_J sagt:

Die seltenen Fälle in denen es gelingt sich absolut kurz zu fassen sollte man nicht verstreichen lassen. Mein Kollege reicht mir diese Scheibe von Gregor Tresher rüber, ich höre sie, sie macht sie breit und folgendes steht geschrieben:

Trocken wie drei Tage altes Toastbrot, locker dahinschnurrend wie ein gut gewarteter Motor und mit der Innovationskraft eines Bingoturniers vermag der Sound des Herrn Tresher mich zu überzeugen. Genial.

Anspieltipp:
  • 3. A Thousand Nights
    Das ich sowas noch erleben darf! Jedenfalls nicht ohne Tränen in den Augen. Klassischer geht nicht. Unmöglich.
  • 1. Black Rain
    Einzig und alleine wegen des Beats. Und dieser furchtbar dreckigen Bassdrum.
  • 2. Running System
    Ich sag’ ja: Die Maschine läuft. Und das mag jetzt nicht besonders kreativ sein genau die Titel 1,2 und 3 einer CD zu empfehelen, aber die gefallen mir tatsächlich am besten.

M
Connaisseur_M sagt:

Hier muss ich nun natürlich etwas mehr ausholen. Und auch gleich was gestehen: Ich habe keinen Plan von “Techno”. Mein Wissen hat in den Ravenation 90ern aufgehört. Bei Eye-Q und Hardtrance. Dann kam Schranz und ich war weg. Erst als ich zufällig James Holden hörte, bin ich wieder aufgewach. Vielleicht weil es ja “Neo-Trance” hie??

Nachdem ich dann neulich auf Sunshine live (ja, ich gestehe) die Nummer “Running Systems” hörte, war es aus und vorbei und ich musste dieses Album sofort haben.

In was für eine Techno-Schublade diese Musik gehört, weis ich nicht. Es passiert eigentlich gar nichts. Alles ist extremst Clean, die HiHats sind die pure Verwöhnung. Es wabert eine Synth line und ein Bass pulsiert, fertig. So brummt und fiept das durch das ganze Album. Die Sounds und Frequenzen sind immer nett aufgeräumt und sauber. Bei den Tracks von “Arrangements” zu sprechen, wäre wohl übertrieben. Ist das nun minimal weil nix passiert? Oder Trance, weil Melodien und Flächen vorkommen? In der Wirkung auf mich jedenfalls MAXIMAL.

Und es ist wie immer PURE MAGIE und gemein zugleich, aber ich liebe natürlich genau die gleichen Tracks wie mein sehr verehrter Vorredner. Man verzeihe mir die verbale Entgleisung, aber das ist einfach so ein verdammt geiler Sound. Wohlfühltechno.

Und – tatah! – der Herr Tresher ist aus Frankfurt. Na da bin ich ja doch wieder beim Hardtrance. Endlich 🙂


In die CD reinhören:
Bei Gregor Tresher auf Myspace

Oder bei Loop23.com:



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.