Lassen Sie uns über Hip Hop reden

Was ist denn da nur los? Nahezu epische Stille und nun auf einmal? Kann sein, dass der Film Wenn der Vorhang fällt wieder einiges an gutem alten Hip Hop zu Tage fördert. Kann auch sein, dass die Szene einfach nur Ihre Wunden leckt und sich immer noch fragt, ob es jenseits des Gangster-Rap Gehabes eigentlich noch eine wirklich nennenswerte und vor allem hörenswerte Szene gibt, nachdem Granden wie Blumentopf, Kinderzimmer und so weiter schon längst in Ruhestand gegangen sind. Es ist auch nicht damit getan, dass Freundeskreis Revival-Konzerte geben und diese in 5 Minuten ausverkaufen. War es das? Müssen wir uns nun auf den Wortwitz und Feuilletonistischen Aberwitz der Antilopen Gang verlassen, oder gibt es da noch was? Ohne nun die Moralkeule zu schwingen, die zugegebenermaßen wirklich locker sitzt dieser Tage möchte ich ein subjektives Hörvergnügen vorstellen und zeitgleich, ohne darüber zu viele Worte zu verlieren, die Frage in den Raum stellen, ob es da nicht noch mehr gibt. Gibt es. Wie immer weder objektiv, noch brandaktuell. Man muss sich ja treu bleiben und höre Folgendes:

Liquid & Maniac – und dort den Auftritt für Puls:

Aus der Mitte – Goldroger – Perwoll:

Knackeboul – Birdman:

Yasmo – Weit Weit Weg

Fatoni – Gravitationswellen

Und ja, wir starten im Süden und enden auch da- Leberkasvalley:

Also die Empfehlung: Stay open minded und niemals aufgeben. Es gibt etwas, dass sich lohnt. Auch abseits der Prostitution.

Fettes Brot – 3 is ne Party

aber nicht für schwache Mägen

M
Danke nein, sage ich diesmal. Aus Verstörung und Anstrengung. Es ist mir auch nach mehrmaligen Versuchen nicht gelungen, das Album wenigstens ein mal am Stück durch zuhören. Schlichtweg zu anstrengend. The Definition of Kakophonie imho.

Als ich vor einiger Zeit die Pre-Single-Auskopplung KussKussKuss hörte, hielt ich das ehrlich gesagt für eine Persiflage auf nervige Poppartyhiphop Songs. Nein, das ist wohl ernst gemeint und geht nun fast ein ganzes Album lang so.

Irgendwie scheinen es die Brote eilig zu haben. Oder sie wollen eine Acapella band werden. Selten hörte ich ein Album, bei dem Sprechgesang und Musik so gegeneinander gearbeitet haben. Die Tracks wären ohne Sprechgesang vielleicht interessant. Sperrig, holzig, splittrig klingen sie in etwa so wie man sich vorstellt, eine nagelbesetztes Glassplitterbonbon zu lutschen. Es schmerzt beim hören. Aber nicht weil die Tracks nun schlecht gemacht sind, im Gegenteil, das ist alles hoch fein und komplex. Aber irgendwie zu viel. Voll gestopft ringen alle Frequenzbänder gleichzeitig um Aufmerksamkeit (Toten Manns Disco, Josephine, KussKussKuss).

Continue reading

JETZT Crowdfunding zu DUB FX zweitem Album unterstützen!

Badge
MSeit 2009 lieben wir DUB FX, den Human-Beatbox-mit-Looper-und-Freundin-durch-die-Welt-im-VWBus-tourenden true Street Hippie Artist. Seit dem folgen wir ihm vor allem in seinem genialen Youtube Channel (vor allem die Rooftop Videos sind sehr sehenswert) um die Welt.

Ohne Matthias Numblog hätten wir total verpasst, dass Dub FX jetzt zur Finanzierung seines zweiten Albums einen Aufruf auf der Crowdfunding Plattform Pledgemusic gestartet hat.

Hierauf hinzuweisen sehen wir als unsere Pflicht. Also checkt seine Videos und helft mit beim Crowdfunding!

Ironischerweise wurde sein Videoaufruf zum pledgen von Youtube mit der GEMA-Verweis geblockt. Was für eine Steilvorlage für die Anti-Copyright-Aktivisten…


DUB FX on Pledgemusic <==== HIER KLICKEN UM DAS ALBUM ZU FINANZIEREN!

Dub FX Youtube Channel

PS: Hmm, für 150 Euro kann man sich ein Lied wünschen, dass er covert… Hmm, I’m just thinking… Super Sharp Shooter? Katy B “What love is made of”? Noisia “Contact”? NuTone “Shine In”? SBTRKT “Livin’ like I do”?Aahhhhh the possibilities are endless! Was meint ihr?

Le Grand Uff Zaque

M
Jetzt sag doch mal einer, Promo-Mails seien Spam. Beim querlesen auf Le Grand Uff Zaque gestoßen.

Huaaaaah, was für ein sperriges badisches Wortspiel als Bandname. Die 5 Herren und eine Dame kommen tatsächlich aus Karlsruhe (Baden) und machen Musik, die klingt wie ausgedacht: Drum’n Bass, HipHop und Jazz und alles Live. Mit deutschen Raps und englischen Soul Vocals.
Wtf? Das kann natürlich erstmal kaum wahr sein und klingt wie ausgedacht!

Continue reading

Noisia – Split the Atom

The definitive Prof. Dr. PRÜ?GELPEITSCH!

Schon wieder Geboller! Für das Debut Album der drei Holländer Nik Roos, Thijs de Vliegerund Martijn van Sonderen aka Noisia dürfte das Attribut “long awaited” wohl zu Recht gelten. Auch die Klischees “super group” oder “award winning” sind so unpassend nicht, bilden die drei doch zusammen mit Artists wie SPOR etc. den Olymp des verzerrten Gabber-Geballers aka Neuro Funk.

Mit Ihrem Debut-Album zeigen Sie nun je nach SIchtweise, dass Sie es allen und keinem entweder recht machen können wollen.

Continue reading

Portformat – The Repeat Factor

Joy in Repetition

J

Mir hat dieses Jahr ohnehin noch ein Hip Hop Album gefehlt, dass sich einprägt und sich mit mir verbündet. Zum Glück hat Anfang Dezember
Ibrahima M??Bodji (alias Portformat) sein Debut “The Repeat Factor” rausgebracht und sagt selbst dazu:

The Repeat Factor was created by the idea that everything in life repeats. The great principles behind nature’s dualities such as day and night prove that nothing can last but transition. All cycles of life (and music) continuously repeat in a slightly varied forms

Continue reading

Weihnachtsgeschenke II: Für Besserwisser

Was wurde über die Geschichte der Rap Musik nicht schon alles geschrieben und diskutiert…… und eine der hei? diskutiertesten Fragen ist wohl “Wer waren die einflu?reichen Protagonisten?”
Wer hat die Rap/Hip-Hop Szene ma?geblich beeinflu?t? Was sind die entscheidenden Tracks?
Einen guten und unterhaltsamen ?berblick bietet das RAP Families Quartett, dass man für 8,00 ? erwerben. Es ist somit ein günstiges und gutes Geschenk für alle, die ernsthaft an der Diskussion teilnehmen wollen. Als Unterscheidungsmerkmale werden zum Beispiel angeführt:

  • Realness (Missy Elliott: “80%”, Puff Daddy: “20%”)
  • Gangstafactor (Eazy-E: “7”, DJ Shadow: “0”)
  • Albums (Grandmaster Flash: “6”, Madlib: “24”)
  • Ach und apropos Madlib, es gibt auch eine Kategorie Alias, bei der man die Madlib-Karte natürlich durchaus als Joker betrachten könnte. Also: Ein Geschenk für Bildungsbürger und eine Top-Alternative zu den langweilig gewordenen “Unnützes-Wissen-Kompendien”. Denn hier wird nützliches Wissen und Musikgeschichte vermittelt. Trifft also voll den Auftrag der Connaisseure! Continue reading

paniq – Achillesverse (2001)

Au?ergewöhnliches Anschauungsprojekt mit Charakter

Vorgeschichte:
?ber den in Hamburg lebenden Musiker Leonard “paniq” Ritter haben wir in diesem Blog ja bereits euphorisch berichtet. Allerdings hatten wir damals wohl nur die Spitze des Eisbergs entdeckt. Ritter ist ein Multitalent in klassischer Demoszenen Manier: programmiert seinen eigenen Musik-Tracker in Linux selbst und macht damit auch seine Tunes, ist als Musiker Mitglied von Farbrausch, einer der wichtigsten deutschen Demogruppen aller Zeiten, veröffentlicht elektronische Tracks unter creative commons Lizenz auf Netlabeln oder direkt und und und
(also für einen Beruf kann da zumindest nicht mehr allzuviel Zeit übrig bleiben)

Continue reading

Kinderzimmer Productions – Asphalt

Wir sagen: Das eigene Universum!

J
Connaisseur_J sagt:

Selten wollte ich eine Rezension einfach nur mit Zitaten füllen. Wie könnte ich nur irgendwie etwas über das Kinderzimmer sagen, was die Jungs selbst nicht schon exponentiell eloquenter gesagt haben?

Keine kleinen Brötchen mehr, es ist Zeit zum Stollen backen.

ist so eine Zeile zu der es sich eben erübrigt noch irgendwas hinzu zufügen. Oder von einem viel früheren Alben: Nichts ist gelber als gelb selber. Und dazu kommen dann extravagante Jazz-Samples und Beats die oftmals Ihren Rhythmus überhaupt erst nach eingehender Untersuchung preiszugeben bereit sind.

Continue reading